Skip to content

Rmv Vertrag kündigen

2.08.2020

Section 2(1) des Misrepresentation Act 1967 sieht die Rückforderung vor, wenn eine Person einen Vertrag unter Berufung auf eine falsche Darstellung geschlossen hat. Es geht um fahrlässige und sogar völlig unschuldige Falschdarstellungen, und es besteht keine Notwendigkeit, Betrug nachzuweisen. Jedoch, wie oben erwähnt, wenn die falsche Darstellung nicht betrügerisch ist, kann das Gericht entscheiden, den Vertrag als subsisting zu erklären. Nach Section 2(2) kann sie Schadenersatz zuverleihen, doch werden diese im Einklang mit der Tatsache, dass der Vertrag besteht, auf die vertragliche Maßnahme übergeht. Das Gesetz legt keinen bestimmten Zeitraum fest, in dem die Wahl durchgeführt werden muss.14 Es ist jedoch entscheidend, dass die unschuldige Partei nichts unternimmt, um das Wahlrecht zu gefährden, entweder indem sie zu lange wartet, um zu entscheiden, wie sie reagieren soll, oder indem sie das Wahlrecht durch inkonsequentes Verhalten verliert. In der Praxis kann dieser Bereich schwierig sein, denn während die unschuldige Partei über den Umgang mit dem Vertrag entscheidet, riskiert er einen Schritt, der eine Wahl darstellt, um ihn zu bestätigen, und sobald eine Bestätigung erfolgt ist, kann sie nicht widerrufen werden.16 Rechte auf “Beendigung” des Common Law werden durch definitionsrechtliche Schwierigkeiten und Ungereimtheiten verwirrt. Streng genommen bedeutet “Beendigung”, dass der Vertrag “entlastet” wird. Mit anderen Worten, die künftigen, nicht aufgelaufenen Verpflichtungen der Parteien fallen weg. Der Vertrag hört nicht auf zu existieren. Wenn die unschuldige Partei, die sich dafür entscheidet, ihre Verpflichtungen als Zweck zu behandeln, wird vielmehr die Hauptpflicht der Vertragsverletzungspartei durch sekundäre Schadensersatzpflichten für den durch die Verletzung entstandenen Schaden ersetzt. Verweise auf die Kündigung in diesem Handbuch sind auf Kündigung in diesem strengen Sinne. Die Entscheidung, zu kündigen, und wie Sie diese Entscheidung kommunizieren, kann komplizierter werden, wenn eine Partei sowohl vertragliche als auch allgemeine Rechte hat, zu kündigen.

Die Folgen dieser Wahl können erheblich sein. Will ein Vertragspartner den Verlust von Schnäppchenschäden geltend machen, sollte in der Kündigung klargestellt werden, dass er nach seinem Common Law-Recht auf Kündigung wegen Verweigerungsverletzung aufhört. Allein die Kündigung auf der Grundlage eines Vertragsrechts kann einen Anspruch auf künftigen Verlust von Schnäppchenschäden ausschließen.20 Schäden wegen Verweigerungsverletzung werden nach den üblichen Grundsätzen beurteilt. Dies bedeutet, dass die unschuldige Partei so weit wie möglich in die Lage versetzt wird, in der sie sich befunden hätte, wenn der Vertrag ordnungsgemäß ausgeführt worden wäre, vorbehaltlich der üblichen Regeln über Diekausalität, Vorhersehbarkeit und Minderung. Nach allgemeinem Recht ist eine unschuldige Partei, die eine ablehnende Vertragsverletzung akzeptiert, berechtigt, nicht nur die Entschädigung für Verluste zu verlangen, die sich aus der Verletzung oder den Verstößen vor der Kündigung ergeben, sondern auch den “Verlust von Schnäppchen” zu verlangen (ein Betrag zum Ausgleich der entgangenen Möglichkeit, die zukünftige Vertragserfüllung zu erhalten).18 Zu diesem letzten Zeitpunkt, wenn der Vertreter sich entschieden hat, den Vertrag auf der Grundlage einer betrügerischen Falschdarstellung zu widerrufen. ,26 Das Gericht ist nicht befugt, zu erklären, dass der Vertrag noch besteht.27 Für unschuldige und fahrlässige Falschdarstellungen besteht jedoch kein absolutes Rücktrittsrecht. Die Abhilfe nach dem Misrepresentation Act ist entweder Rücktritt oder Schadenersatz (siehe unten).

Teema → Uncategorized

Kommentaarid suletud.